Angelobung im KZ?

OberösterreichAnscheinend hatte unser Ex-Verteidigungsminister Kunasek die Idee, die Angelobung von Rekruten aus Oberösterreich dieses Jahr am Appellplatz im KZ in Mauthausen durchführen zu lassen.

Das Mauthausenkommittee war dafür, weil es gut ist, dass sich das Bundesheer zu einem freien Österreich bekennt.

Der wissenschaftliche Beirat war dagegen, weil so eine Veranstaltung an so einem Ort nicht die richtige Art ist, sich mit Naziverbrechen auseinanderzusetzen.

Der Kiebitzer sieht das auch so. Rufen wir uns nur kurz die Gelöbnisformel ins Gedächtnis, unter besonderer Beachtung des Teils in Rot:

Ich gelobe, mein Vaterland, die Republik Österreich, und sein Volk zu schützen und mit der Waffe zu verteidigen; ich gelobe, den Gesetzen und den gesetzmäßigen Behörden Treue und Gehorsam zu leisten, alle Befehle meiner Vorgesetzten pünktlich und genau zu befolgen und mit allen meinen Kräften der Republik Österreich und dem österreichischen Volke zu dienen.

Eine Veranstaltung wie diese, bei der absoluter Gehorsam gelobt wird, an einer Stätte durchzuführen, wo man sieht, wohin das führen kann, ist keine gute Idee, egal ob es davor eine Führung durch Mauthausen gibt oder nicht. Die Grenzen des Gehorsams kann man ja ausloten, aber dies ist dafür nicht der richtige Rahmen.

Und nicht vergessen, dass die Idee von einem FPÖler stammt. Des Kiebitzers erste Reaktion darauf war: Aha, da wollte jemand den Juden etc. zeigen, wo der Bartl den Most herholt… Nein, wirklich nicht der richtige Rahmen für eine solche Veranstaltung.

Die Feier wurde übrigens abgesagt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.