Category Archives: Bundesland

Denk Mal!

WienPassend zur Diskussion über eine Heldenplatzumbenennung gibt es eine neue Meldung aus Wien: Im Donaupark ist ein Platz frei für ein Denkmal. Und weil man anscheinend schon allen würdigen Österreichern irgendwo gedenkt, schaut man – ganz multikulti und globalisierend – in die Ferne. In den Fernen Osten genauer gesagt, nach Vietnam.

Die Österreich-Vietnamesische Gesellschaft möchte dem Donaupark ein Denkmal für Ho-Chi-Minh spendieren, dem ehemaligen Führer der kommunistischen Partei Vietnams, der dort als Unabhängigkeitskämpfer verehrt wird, Personenkult und Lenin-inspiriertes Mausoleum inklusive. Na, dann paßt der Gute eh sehr schön in den Donaupark mit den Denkmälern anderer Freiheitskämpfer, hauptsächlich aus Südamerika, zum Beispiel für José Mari, José de San Martin, Simón Bolívar und andere.

Da ist es schon irgendwie blöd, daß wegen bzw. durch Ho-Chi-Minh etwa 1 Million Menschen getötet wurden, aber wenn es um die Freiheit eines Volkes geht sind das nur Nebensächlichkeiten. Und für das Denkmal im Donaupark macht das auch nix: Stellt man es halt gleich neben das für Che Guevara, der war ja auch nicht gerade zimperlich.

Der Herr Häupl wird das neue Denkmal als eine seiner letzten Amtshandlungen als Wiener Bürgermeister sicherlich gerne enthüllen. Und mit ein bißchen Glück dauert es keine 10 Jahre bis man auch den dritten “großen Praktiker des modernen Guerillakampfes” dort aufstellt: Für Mao Zedong macht Herr Häupl ganz bestimmt eine kurze Pause in seiner Politpension.

Nachtrag: Der Kiebitzer liest gerade, daß man das Projekt auf Eis gelegt hat. Was auf gut Deutsch heißt, daß man wartet bis genug Gras über die Sache gewachsen ist um das Denkmal dann still und heimlich doch noch aufzustellen. So funktioniert das halt in Österreich…

Verfaßte Minderheiten

KärntenEs ist in letzter Zeit ziemlich ruhig geworden um die Kärntner Slowenen. Seit man den lächerlichen Ortstafelstreit gemeinsam mit Jörg Haider begraben oder zumindest aus dem zentralen Blickfeld entfernt hat, ist beinahe so etwas wie Landfrieden eingekehrt, zumindest sieht das für Nichtkärntner so aus.

Dem scheint bei genauerem Hinsehen allerdings nicht so zu sein, die Slowenenfrage ist wieder auf der Tagesordnung gelandet, und wird auch Restösterreich aufgedrängt. Es ist nämlich so, daß die Kärntner Landesverfassung (was es alles gibt) neu geschrieben wird; hauptsächlich geht es um die – längst überfällige – Abschaffung des Proporzsystems, nebst anderer Kleinigkeiten. Und weil so Verfassungen grundsätzlich auf extrem geduldigem Papier geschrieben werden, ist da immer auch Platz für poetisches Politgeschwafel. Beispielsweise soll in der Kärntner Verfassung der Satz stehen “Die Fürsorge des Landes und der Gemeinden gilt den deutsch- und slowenischsprachigen Landsleuten gleichermaßen”.

Und wegen dieses einen Satzes gibt es so großen Widerstand – von den Schwarzen! – daß die Koalition auf dem Spiel steht. Benger, der Chef der Kärntner ÖVP möchte diesen Satz nicht in der Verfassung stehen haben, weil die Gleichheit aller Volksgruppen vor dem Staat eh in der Bundesverfassung stehen würde, oder so. Dem könnte man durchaus zustimmen, hätte selbiger nicht anderswo erwähnt, daß in der Partei und in Kärnten Stimmen laut geworden seien, die eine derartige “Bevorzugung” der Slowenen nicht gut finden, und das ist vermutlich höflich ausgedrückt. Soviel zur Gleichbehandlung aller Volkgruppen in Kärnten.

Interessant hierzu die Aussage von Kärntner FPÖ Chef Mölzer, der im wesentlichen sagt “is ma wurscht”, und die Causa als lächerlich und “gegessen” abtut. Ein bedauerlicher Einzel(an)fall gesunden Menschenverstandes anscheinend, weil es wäre nicht die FPÖ, würde sie nicht anderweitig nach wie vor gegen die Slowenen hetzen:

Es werden gerade in sechs (6!) zweisprachigen Kärntner Volksschulen neue Direktoren gesucht, die laut Landesgesetz zweisprachig sein müssen. Und darüber regt sich jetzt eben die FPÖ auf, weil sie eine zukünftige Diskriminierung von nur Deutsch sprechenden Lehrern heraufbeschwört: Diese Massen an zweisprachigen Direktoren werden nämlich ausschließlich andere zweisprachige Lehrer einstellen! Und das geht nicht, schließlich hat man in der FPÖ das Monopol auf Freunderlwirtschaft. Darüber hinaus ist es wie man weiß, in Kärnten strengst verboten, zur Horizonterweiterung oder auch nur zur Erhöhung der Berufschancen eine Fremdsprache zu erlernen…

Der Kiebitzer sieht das so: Mölzer hat recht wenn er sagt die Sache sei lächerlich, und Benger hat recht damit, daß vor dem Staat sowieso jeder Bürger gleich sein sollte. Allerdings sieht es so aus, als ob im Kärnten das slowenisch-österreichische Kriegsbeil nur beiseite gelegt wurde anstatt begraben, und sowohl die ÖVP als auch die FPÖ scheinen daran nicht ganz unschuldig wenn man sich anschaut was sich dort in den Landesparteien abspielt. Da ist es wahrscheinlich die beste Idee, daß man den Kärntner Bürgern und ihren Vertretern ebenso ihre Gleichheit vor dem Staat sehr deutlich, langfristig, und vor allem schriftlich vor Augen hält – und was gibt es da besseres als die Landesverfassung?

Spitzenpositionen

NiederösterreichIrgendetwas muß seit dem Jahreswechsel in der Luft liegen – in den letzten paar Wochen kracht und rumort es in Österreich wie schon lange nicht mehr. Die neueste Meldung kommt aus Niederösterreich: Erwin Pröll mag nimmer und tritt zurück. Und das nach 25 Jahren als Spitze im Land, wer hätte das gedacht! Natürlich steht die Nachfolgerin Mikl-Leitner schon Gewehr bei Fuß, na, eigentlich tut sie das eh schon seit sie aus Wien heimbeordert wurde und Mitterlehner verdammt alt ausgeschaut hat.

Apropos alt: Pröll meint, mit 71 Jahren hätte er das Pensionsalter lange genug hinausgezögert. In der Politik ist das zwar normalerweise kein Hindernis, aber wenn er das so sagt, dann wird’s schon stimmen. Natürlich hat Prölls Rücktritt nichts mit dem Bericht über siene landesfinanzierte Privatstiftung zu tun – auf solche Gedanken können bloß böse Kiebitzer kommen…

Wie dem auch sei, Prölls Rücktritt schlägt Wellen. Auch wenn Mikl-Leitner eher konservativ ist, ganz so unverrückbar stur wie Pröll kann sie gar nicht sein. Und obwohl er der Partei nicht völlig abhanden kommen wird, wird sein Einfluß auf die Bundespartei und -politik merkbar sinken. Dh. mit ein bißchen Glück und Fingerspitzengefühl könnte Mitterlehner die Partei zu seiner machen und ein paar längst nötige Veränderungen durchsetzen.

Genau das versucht gerade Michael Häupl in Wien. Immerhin auch schon seit 23 Jahren Bürgermeister, scheint er einen geordneten Rückzug vorzubereiten. Wenn er auch zum Silbernen Jubiläum aufhören möchte, dann hat er noch zwei Jahre Zeit dafür.

Den Kiebitzer freuen beide Abgänge – sowohl Pröll als auch Häupl haben das letzte Vierteljahrhundert in Österreich geprägt und mitbestimmt, aber schön langsam wird es Zeit für etwas Neues. Zwar heißt es “was Besseres kommt nicht nach”, aber der Kiebitzer als alter Optimist hält sich lieber an “die Hoffnung stirbt zuletzt”.

Bonzene Büsten…

TirolDaß der Ahnenkult in Tirol ziemlich ausgeprägt ist, ist ja nichts Neues und sollte eigentlich niemanden groß überraschen. Was sich aber die ÖVP diesbezüglich gerade geleistet hat – im wahrsten Sinne des Wortes – hat trotzdem über die Landesgrenzen hinaus Schockwellen ausgelöst.

Es geht um eine Bronzebüste des früheren Landeshauptmannes Eduard Wallnöfer. Gut, nachdem Wallnöfer anscheinend zu Lebzeiten recht beliebt war, kann man das durchaus machen. Ob das unbedingt 2,70 m überlebensgroß sein muß, darüber kann man streiten, das ist aber nicht wirklich der Punkt.

Bezahlt wird der Spaß von der Tiroler Landesgedächtnisstiftung, was sich grundsätzlich sehr passend anhört. Daß der Vorsitzende dieser Stiftung ausgerechnet Wallnöfers Schwiegersohn ist – naja, wenn der Beschluß von allen getragen wird, ist das auch gerade noch in Ordnung.

Ob es allerdings in Ordnung ist, dafür die stolze Summe von 130.000 EURO auszugeben, wird gerade in diversen Medien heftig diskutiert. 130.000 EURO für ein Denkmal auszugeben, wo gleichzeitig überall in Tirol eingespart werden muß und auch wird, ist schon ein starkes Stück. Kein Wunder, daß sich die Leute darüber aufregen. Noch dazu wo der Geldverschwendungs-Verantwortliche offensichtlich gerade nicht auffindbar ist – der sucht wahrscheinlich ein Paar größere cojones bevor er vor die Presse tritt.

Freundlicher Hinweis des Kiebitzers – auch ganz sicher umsonst: Bei der derzeitigen Stimmungslage im Land Österreich generell und auch im Land Tirol sollte man bis auf weiteres von derartigen Aktivitäten absehen. Das Volk hält im allgemeinen nämlich nicht viel von “Geld-aus-dem-Fenster-schmeiß” Aktionen. Es sei denn, das Volk hat gerade selber genug Kuchen…

Gutachter und Geschworene

SteiermarkDer Prozeß gegen den Amokfahrer von Graz ist zu Ende gegangen. Mit einem Urteil, das den Täter für zurechnungsfähig erklärt und zwar mit 8:0 Stimmen der Geschworenen. Der Prozeß als solches hat schon einigen Staub aufgewirbelt – verständlicherweise – und nach dem Urteil sind erst recht die Wogen hochgegangen.

Im Zuge der momentan grassierenden Experteritis wurde noch am Tag der Urteilsverkündung ein gewisser Herr Haller in die ZIB und um seinen Senf gebeten. Nachdem es sich hierbei um den psychiatrischen Gutachter der Verteidigung gehandelt hat (dessen Gutachten auf unzurechnungsfähig lautete), hätte man sich denken können was dabei herauskommt: Ein Rundumschlag gegen die Geschworenen, die als medizinische Laien über etwas komplexes wie (Un-) Zurechnungsfähigkeit aufgrund psychischer Krankheiten nicht zu urteilen hätten.

Den Einwurf, daß sich die Gutachter selber mit 2:1 (2:2 wenn man die Psychologin dazu zählt, aber der hat Haller ja auch die Befähigung abgesprochen), nicht einig waren, hat er weggewischt. Schließlich würde man, wenn sich Ärzte über eine Lungenentzündung streiten, ja auch keine 8 Deppen von der Straße holen um klar zu stellen wer jetzt recht hat. Das ist grundsätzlich richtig, aber dem Vorschlag, nur noch Gutachter bzw. einen einzelnen Richter (der im Normalfall auch nicht Medizin studiert hat) entscheiden zu lassen, kann der Kiebitzer nicht viel abgewinnen.

Erstens weil sich die Gutachter auch nicht einig sein müssen, und wieviele zieht man dann hinzu bzw. wann hört man damit auf – wenn das Ergebnis paßt? Und wem – der Verteidigung oder der Anklage? Und zweitens weil es in der Tat so ist, daß 8 Augenpaare mehr sehen als bloß ein oder zwei, und weil es wesentlich einfacher ist eine Einzelperson zu beeinflussen als 8 Leute, die sich halt irgendwie einigen müssen.

Mittlerweile wird in einigen Kreisen laut über eine Gesetzesänderung nachgedacht, weil das Geschworenensystem nicht mehr zeitgemäß sei. Was genau zeitgemäßer wäre hat sich noch nicht herauskristallisiert. Und daß die Richter in Österreich unabhängig sind ist zwar ein Fakt, sagt aber über deren Unbestechlichkeit rein gar nichts aus. Aber gut, ein gewisses Faible für Anlaßgesetzgebung ist ja relativ weit verbreitet.

Im Endeffekt entspricht das Urteil dem Gerechtigkeitsempfinden: Der Täter wird wahrscheinlich nie wieder frei herumlaufen dürfen. Ob er jetzt zurechnungsfähig ist oder nicht, macht da nicht viel Unterschied. Für den Kiebitzer zumindest, aber der ist ja auch nur ein Laie.

Diskriminierung in Kärnten

FPOEIn Kärnten gibt es zweisprachige Schulen in denen der Unterricht auf Deutsch und Slowenisch erfolgt. Das soetwas im Bundesland der Ortstafelversetzer überhaupt möglich ist, grenzt an ein Wunder, aber das ist eine andere Baustelle, die der Kiebitzer hier nicht wieder aufgraben möchte.

Auf alle Fälle sind jetzt an sechs dieser Schulen die Direktorenposten neu zu besetzen und die Ausschreibung besagt, daß zweisprachige Bewerber bevorzugt würden, was durchaus sinnvoll scheint. Aber, Herr Lobnig, stellvertretender Vorsitzender der Kärntner FPÖ, sieht das anders und steigt auf die Barrikaden. Von denen ruft er lautstark, daß es nicht anginge, daß einsprachige Bewerber diskriminiert würden. Die FPÖ Vizepräsidentin des Kärntner Landesschulrates setzt gleich nach mit der Bemerkung, daß zu einem modernen Führungsstil viel mehr als bloß Fremdsprachenkenntnisse gehören.

Der Kiebitzer pflichtet ihr da grundsätzlich bei, aber rein interessehalber würde er die Ausschreibung schon gerne sehen. Weil so wie die Heimatpartei das hinstellt, hört es sich an als hätten sie Angst, daß irgendein Straßenkehrer aus Klagenfurt das berufliche Upgrade seines Lebens bekommt, nur weil er in zwei Sprachen radebrechen kann anstatt in einer. Wenn man der FPÖ so zuhört ist die Ausschreibung offensichtlich ein Zweizeiler:

Zweisprachige BewerberInnen (Slowenisch, Deutsch) gesucht für leichte Bürotätigkeiten.
5 Tage Woche, ausschließlich vormittags, großzügige Urlaubsregelung.

Anscheinend ist weiter keine Rede von gewünschter Ausbildung, Erfahrung, Zusatzqualifikationen etc. wie das sonst üblich ist. Aber gut, wer weiß schon wie man in Kärnten an einen ordentlichen Job kommt.  Und vielleicht schließen die beiden obgenannten nur von sich auf andere, das soll schon einmal vorkommen.

Egal, das Beste hat sich der Kiebitzer für den Schluß aufgehoben. Der erwähnte Herr Lobnig sieht in der gegenwärtigen Ausschreibung nicht nur eine Diskriminierung, sondern auch eine “grobe Verletzung der Menschenrechte“.

Gut zu wissen. Was das heißen soll? Alles auf nach Kärnten – wo es ein Menschenrecht darstellt einen Job zu bekommen für den man nicht qualifiziert ist! Bleibt zu hoffen, daß die arme FPÖ mit dem Zuwandereransturm auch fertig wird…

Klassisch rechts

TirolSchön zu sehen, daß in Österreich wieder Ruhe eingekehrt ist. Nachdem die Flüchtlingskrise dank des Abkommens mit der Türkei jetzt aus den Tageszeitungen und -ordnungen verschwinden kann – und die Flüchtlinge selber hinter den Balkan, wo sie leichter zu ignorieren sind – hat man endlich wieder Zeit sich um die wichtigen Dinge im Lande zu kümmern. Zum Beispiel um die Frage ob Mörtel Lugner doch noch antreten darf. Um das drohende Heraufziehen des nächsten Song Contest. Und um Tiroler Werbefilmchen.

Es wurde nämlich bei der neuesten Angelobung der neuesten Tiroler Bürgermeister ein Imagefilm des Landes gezeigt, wahrscheinlich damit die auch alle wissen wofür sie ihren Kopf hinhalten müssen, im Notfall. Zu schönen Bildern gehört schöne Musik, hat man sich gedacht, und dafür eine Komposition von Franz Liszt herangezogen. Das wäre jetzt nicht weiter schlimm, hätten nicht vor so 80 Jahren die Nazis im Bezug auf ihre Rußlandpropagandafilme ähnliche Ideen gehabt.

Und schon haben sich genügend Empörte gefunden, die diese Mißstandsmücke zu einem Elefanten aufgeblasen haben, der dann im Porzellanladen der zuständigen Landesabteilung ordentlich Panik verbreitet hat. Soviel Panik, daß verlautet wurde man werde in Zukunft “..bei der Musikauswahl höchst sensibilisiert und achtsam vorgehen…”; wahrscheinlich heißt das man wird in Zukunft nur mehr Eigenkompositionen hören. Aus der gleichen Panik heraus wurde das Video sicherheitshalber auch gleich eingestampft.

Der Kiebitzer greift sich an den Kopf: Echt jetzt?

An die Landesregierung in Tirol: Es ist heutzutage technisch durchaus möglich, die Tonspur eines Videos auszutauschen ohne gleich ganz von vorne anfangen zu müssen. Passiert bei jedem James Bond Film der in Tirol ins Kino kommt. Und um das Geld das man sich bzw. dem Steuerzahler dabei gespart hätte, hätte man sich einiges an Rückgrat leisten können – das hätte die Steuerzahler, die das Ersatzvideo bezahlen dürfen, sicher langfristiger gefreut. Du liebe Güte – Fehler passieren halt.

An die Empörer vom Dienst: Könnten wir das mit dem Erwachsenwerden ein bissi vorantreiben, ja? Nach 80 Jahren sollte man wirklich schön langsam Abstand gewinnen. Oder sind Sie auch dafür Braunau zu schleifen und alle Schäferhunde einzuschläfern? Weil Adolf und so. Überhaupt wo Franz Liszt selbst über jeden Verdacht erhaben ist, weil der zur Zeit des 2. Weltkrieges schon 50 Jahre tot war. Und selbst wenn dem nicht so wäre, hieße das nicht unbedingt irgendwas – den Wagners hat deren größter Fan aller Zeiten ja auch nicht geschadet.

Immerhin, der Kiebitzer hat aus dieser Affäre etwas über die rechte Szene in Österreich gelernt. Er hat schon gewußt daß es die gibt, dafür braucht man sich ja nur die letzten Wahlergebnisse anschauen. Aber er hatte doch keine Ahnung was da auf einschlägigen Parties aus den Lautsprechern dudelt. Klassische Fanfarenklänge von Franz Liszt. Wer hätte das gedacht!

Feindliche Frauenbilder

VorarlbergIm Zuge der anhaltenden Flüchtlingskrise und ganz besonders nach den Vorfällen in Köln wird eingehend über das Frauenbild diskutiert, das alle Flüchtlinge aus den islamischen Staaten so mitbringen sollen. Von rückständigen patriarchischen Einstellungen ist da die Rede, die von “Frau an den Herd” bis hin zu Gewalt und Einschüchterung reichen.

Aber aber, keine Panik! Der Kiebitzer kann versichern, daß die Flüchtlinge keinen negativen Einfluß auf das hiesige Frauenbild haben werden, ganz im Gegenteil, sie werden sich hier wie zuhause fühlen. Wenn nicht überall, dann zumindest in Vorarlberg. Hier die Sachlage:

In der Gemeinde Egg war man auf der Suche nach einem neuen Bürgermeister. In der lokalen Bürgerliste, die 23 von 24 Sitzen im Gemeinderat inne hat, hat man sich schließlich auf die 35jährige Carmen Willi geeinigt. So weit so gut, bis Frau Willi schließlich einen Tag vor der Wahl das Handtuch geworfen hat.

Der Grund? Drohanrufe. Anonyme, selbstverständlich, weil Leute die soetwas machen sich dabei zwar gerne einen runterholen, aber für eine persönliche Meinungsäußerung nicht genug Eier haben. ‘Tschuldigung, aber bei so etwas geht dem Kiebitzer das G’impfte auf…

Zurück zum Thema: Der Grund für besagte Drohanrufe war anscheinend nicht die Tatsache, daß es sich um eine Kandidatin gehandelt hat, schließlich war der vorangegangene Bürgermeister von Egg auch eine Frau. Allerdings hatte die den Vorteil mit Mitte 50 längst über den Verdacht der kleinen Kinder erhaben gewesen zu sein, während Frau Willi gleich drei davon zuhause hat. Und als Mutter mit 3 kleinen Kindern hat man jeden Anspruch auf ein Berufsleben, insbesondere in einer Führungsposition, für die nächsten 20 Jahre aufzugeben, nicht?

Also für den Kiebitzer wäre das ein Pluspunkt. Jeder der einmal versucht hat mehrere Kinder auch nur einen Tag lang zu bespaßen weiß was man da können und vor allem aushalten muß. Da schupft man so eine kleine Gemeinde mit links.

Davon abgesehen lebt Frau Willi ja nicht in einem Vakuum; 3 Kinder materialisieren sich nicht einfach so, da war im allgemeinen immer noch ein Mann beteiligt. (Falls nicht: Vergessen Sie den Bürgermeister und gründen Sie eine neue Religion!) Und Männer haben im allgemeinen auch zwei Hände, universell einsetzbar zum Windeln wechseln, Lego bauen, Flascherl wärmen, Bilderbuch umblättern… Wenn der Herr Willi das macht oder sonst jemand sich dazu bereit erklärt (Kinderbetreuung gibts nicht in Vorarlberg?), dann ist das schon in Ordnung, weil wie diese Familie ihr Privatleben organisiert, geht keinen was an. Ja, wäre die Geschlechterkonstellation umgekehrt gewesen, Herr Willi könnte 30 kleine Kinder daheim herumwuseln haben und es würde keine Sau interessieren.

Aber vielleicht ist Vorarlberg ja anders. Vielleicht ist das ja einer der letzten Zufluchtsorte dieser speziellen Art der Maskulinität, deren Vertreter zwar mit Begeisterung und detailliertem Fachwissen Waschmaschinen, Geschirrspüler und Küchenherde reparieren können, aber sofort hilflos die Segel streichen wenn es um deren Bedienung geht. Das können eindeutig nur Frauen.

Soviel zum ach so modernen Frauenbild in Österreich. Zum Abschluß würde den Kiebitzer noch die Meinung der Drohanrufer zu den Flüchtlingen interessieren. Ablehnend, höchstwahrscheinlich. Verständlich, wer holt sich schon gerne Konkurrenz ins eigene Territorium…

Werte Kinder

ReligionEs gibt also in Wien islamische Kindergärten. Und davon sind jene in die Kritik geraten, die “die Entstehung von Parallelgesellschaften zumindest begünstigen”, sogar von islamistischer Radikalisierung ist die Rede. Jetzt herrscht natürlich die große Panik, es heißt daß man das ja auf gar keinen Fall zulassen darf, wo kämen wir denn da hin, und es muß mit unserem Integrationsminister gegipfelt werden und was weiß der Himmel.

Des Kiebitzers Kommentar dazu: “Islamischer Kindergarten – no, wos host glaubt?” Das hat jetzt nur bedingt etwas mit dem Islam zu tun, sondern generell mit Religion, deren Hauptaufgabe es schließlich ist, festzuschreiben daß die eigene Gruppe (unser “lieber” Gott und wir) besser dasteht als alle anderen Gruppen (und deren krause Ideen). Und das haben besonders jene Religionen gemeinsam, die in diesem ganz speziellen Stückerl Wüste gefunden bzw. erfunden wurden und die alle irgendwie das gleiche behaupten und dann doch wieder nicht. Der einzige Grund warum Christen- und Judentum (die betreiben ja auch Kindergärten) nicht gleichzeitig am Pranger stehen, ist die Tatsache, daß man diese weitgehend unter Kontrolle hat: Wenn sich heutzutage jemand öffentlich dazu bekennt an Jungfrauengeburt und ewige Verdammnis zu glauben, dann wird der im besten Fall ignoriert, im schlimmsten Fall ausgelacht werden, auch von solchen, die sich als Christen begreifen. Bis auf den Herrn Schönborn, der darf das noch – alten Männern muß man ihre Träume nicht mehr wegnehmen.

Und was macht man gegen religiöse Fanatiker? Naja, mit Wertekursen für die Kinder und deren Betreuungspersonen vor allem, ist es nicht getan. Erstens ist es für die letzteren eh schon zu spät, und bei solchen für die ersteren stellt sich die Frage wer die denn bitte machen soll, so auf die Schnelle noch dazu. Einmal in der Woche ein Kurs in Österreichischen Werten (was waren die noch genau: Wiener Schnitzel, Donauwalzer und Dialekt?) ist zu wenig, wenn die lieben Kleinen dann zuhause wieder ganz etwas anderes hören.

Der Kiebitzer wäre ja dafür, den ganzen konfessionellen Schulschwachsinn einfach abzuschaffen; und wenn man schon dabei ist, den Religionsunterricht gleich dazu – da könnte man ja ordentlichen Religionenunterricht daraus machen. Leider ist das aus zwei Gründen nicht so einfach.

Erstens weil Österreich gerne ein säkularer Staat sein möchte, und als solcher hat er sich in die freie Religionsausübung seiner Staatsbürger nicht einzumischen, und das inkludiert die freie Schulwahl. Ob es dann noch möglich ist, derartige Schulen ordentlich an die Kandare zu nehmen, ist auch fraglich.

Und zweitens weil man damit besonders den Katholiken ordentlich auf die Zehen trampeln würde, was man sich nicht traut weil der Vatikan und dessen Personal das wohl nicht ganz so goutieren würde. Obwohl man sagen muß daß der jetzige Papst ja großteils vernünftig scheint. Wenn es irgendwann irgendjemand versuchen möchte aus dem Konkordat auszusteigen bzw. es zumindest neu zu verhandeln, jetzt, unter Franziskus, hätte man die besten Chancen.

Aufstände

OberösterreichIn der Oberösterreichischen Landesregierung ist keine einzige Frau vertreten. Der Kiebitzer ist jetzt kein großer Fan von Frauenquoten – entweder Frau oder Mann ist qualifiziert, oder halt nicht. Aber daß es in der gesamten blau-schwarzen Politlandschaft Oberösterreichs keine einzige qualifizierte Frau gibt, kann er sich beim besten Willen nicht vorstellen, obwohl er einsehen muß, daß die andere Anordnung der Geschlechtsorgane nicht selten als (einziges) Disqualifikationsmerkmal von Frauen herhalten muß.

Neu und Altlandeschef Pühringer verteidigt seine Entscheidung damit, daß es irgend einen Aufstand ohnehin gegeben hätte, was auf gut Deutsch dann wohl heißt daß man mit ein paar unorganisierten Weibern leichter fertig wird als mit dem mächtigen Bauernbund. Noch dazu wo ein Hofieren des letzteren den Machterhalt der ÖVP zumindest bis auf weiteres garantiert.

Angesichts der nackten Zahlen – Anzahl der Bauern vs. Anzahl der Frauen in Österreich – sollte das nachdenklich stimmen. Oder doch nicht? Warum ist die Frauenlobby eigentlich so verdammt zahnlos, als würden Frauen und deren Bedürfnisse oder Ideen nicht zählen? Der Kiebitzer sieht das auch im eigenen Bekanntenkreis: Den Herren gehts allen beruflich und privat sehr gut (von leichten Anflügen der Midlifecrisis einmal abgesehen) während alle Damen unter Mehrfachbelastungen stöhnen und unter der (geistigen) Abwesenheit ihrer Partner.

Vielleicht liegt es ja wirklich daran: Wenn frau sich zuhause schon nicht durchsetzen kann, daß ihr Partner die Waschmaschine nicht nur reparieren sondern auch bedienen muß, wie soll sie das erst anderswo, in einer Führungposition, oder erst einmal: auf der Leiter dorthin? Bis Frauen gelernt haben sich durchzusetzen, auch auf Kosten der Harmonie, wird weiterhin gelten: Der Papa weiß alles besser – und richten kann er sich’s sowieso.