Category Archives: Wien

Schmutzig Grün

WienKnapp drei Wochen nach der Wahl scheint der Schock, daß die Grünen aus dem Nationalrat gewählt wurden, nachgelassen zu haben. Die öffentlichen Schuldzuweisungen an die anderen (an die dummen Wähler generell und Peter Pilz persönlich) haben aufgehört, man ist wohl damit beschäftigt, sich untereinander die Wunden zu lecken und Büros auszuräumen.

Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum man von den Grünen allgemein nicht viel zur Causa Chorherr hört.  Dem Wiener Gemeinderat wird nämlich mehr oder weniger offen Korruption vorgeworfen, und in der Tat, die Optik ist schon verdammt schief.

Chorherr hat nämlich einen gemeinnützigen Verein – Ithuba – der in Südafrika Schulen baut. Und für diesen Verein hat er über die Jahre hinweg Spenden lukriert. Das an sich wäre noch nicht das Problem, aber es sieht so aus, als kämen die namhaftesten Spenden in Höhe von mehreren hunderttausend Euro von diversen Immobilienentwicklern (und deren Freunden). Und diese entwickeln halt auch in Wien Immobilien, und zumindest einer davon ist involviert in das berüchtigte Heumarktprojekt, dem die Wiener Grünen inklusive Chorherr mit so viel Begeisterung und gegen den Willen der Parteibasis zugestimmt haben.

Ein Schelm wer Korruption dabei denkt?

Die Reaktionen auf das Bekanntwerden dieser Geldflüsse sind unterschiedlich. Die Wiener Grünen – obwohl sonst jederzeit und überall leicht empörbar – schweigen sich über Chorherr aus, die reden lieber über andere Schrumpfköpfe. Chorherr selbst behauptet, was er mit der rechten Hand unterschreibt wäre völlig unabhängig davon, was und von wem er mit der linken Hand so einstreift. Und einer der Immomenschen, der seine Hände – wahrscheinlich beide – im Spiel hat, hat soeben den Anwalt, der die Affäre ins Rollen gebracht hat, verklagt.

Ob an der Sache wirklich etwas dran ist, das den Namen Korruption verdient, wird sich zeigen. Die Optik hat auf alle Fälle eine gewaltige Schieflage. Und je länger die Grünen als Gesamtheit dazu schweigen, desto mehr betreiben sie Nestbeschmutzung und desto schwieriger wird es, die Optik wieder zurechtzurücken.

Eingemauert

WienDer Kiebitzer kennt sich wieder einmal nicht aus. Könnte man ihm vielleicht etwas erklären, bitte? Also, die Sache ist die:

In Wien wurde bis vor ein paar Tagen eine Mauer gebaut, oder besser: ein Bollwerk, bestehend aus mehreren 80 cm hohen, 1m breiten Betonabschnitten plus ansehnlich vielen Pollern dazwischen. Sinn und Zweck der Anlage, die schon im Jahr 2014 auf Beamtenebene beschlossen wurde, war die Sicherung des Bundeskanzleramtes gegen (terroristische ?) Bodenangriffe. Mittlerweile wurde das Projekt wegen massiven Widerstandes gestoppt.

So weit, so gut, der Kiebitzer hat’s kapiert. Was ihn allerdings umtreibt ist die Frage nach dem Warum: Was genau ist das Problem, bitte? Was stört die Leute, daß eine simple Mauer dermaßen empörte Aufschreie durch sämtliche Kreise zieht?

Ist es, weil man beim Bundeskanzleramt, will heißen: bei Politikern, anfängt? Tja, während einer Krise ist eine funktionierende Regierungs (-sspitze) wichtiger als 100 zufällige Leute auf der MAHÜ. Das ist zwar nicht nett und wird besonders den berufsempörten Bobos nicht gefallen, ist aber trotzdem eine strategische Tatsache. Natürlich kann man einwenden, daß es bei einem Terrorangriff nicht darum geht, eine Regierung zu lähmen, sondern die Gesellschaft in Angst und Schrecken zu versetzen. Und daß hierbei das Bundeskanzleramt ein weniger attraktives Ziel darstellt als beliebte Flaniermeilen. Das ist schon richtig. Allerdings sagt ja niemand, daß diese erste Mauer auch die letzte geblieben wäre. Irgendwo muß man immer anfangen.

Oder ist es das Geld, immerhin mehr als 400.000 EUR? Der Kiebitzer ist kein Experte, aber es ist schon anzunehmen, daß man derartiges nicht umsonst bekommen wird. Auch Bauarbeiter möchten bezahlt werden, und LKW Fahrer, und Schottergruben… Der einzige, der da umsomst gearbeitet hat, war wohl Christian Kern als Wasserträger. Und, ganz ehrlich: In Österreich wird sehr viel mehr Geld für sehr viel windigere Projekte ausgegeben.

Oder ist es einfach, weil Wahlkampf ist und man (wer genau?) es (was genau?) denen da oben (wem genau?) zeigen muß? Vielleicht kann man den Kiebitzer diesbezüglich ja genau aufklären. Bis dahin denkt er sich seinen Teil, und der schaut im wesentlichen so aus:

Die Zeit, in der Ingeborg Bachmann Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar postulieren konnte, ist unwiederbringlich vorbei. Heutzutage will das gemeine Volk belogen werden, mehr denn je. Weil sowie jemand etwas tut oder sagt, das nicht im Bullseye der eigenen ideologischen Zielscheibe landet, wird sich schon lauthals empört, als hätte man ein Recht darauf, in seiner Blase nicht gestört zu werden und seine Einstellung vielfach bestätigt zu bekommen. Der Kiebitzer ist sich sicher, hätte man die Mauer nicht als Sicherheitsanlage verkauft, sonders mit ein paar Blümchen und Sitzgelegenheiten behübscht, es hätte sich kein Schwein darüber aufgeregt. Wahrscheinlich hätten gerade jene Leute, die jetzt am lautesten schreien, sogar einen Preis gestiftet, für die schöne und gelungene Neugestaltung der Wiener Innenstadt, oder so.

Urpeinlich

WienDie Schockwellen, die gerade wegen der Ex-Jungen (und jetzt ziemlich alt ausschauenden) Grünen durch den Rest der Partei schwappen, haben sich bis in die Wiener Landespartei ausgebreitet. Eines der Wiener Prestigebauvorhaben der letzten Zeit, das Hochaus am Heumarkt, droht schon vor Baubeginn in sich zusammenzufallen. Weil, obwohl sich die Grünen und die SPÖ grundsätzlich und schon sehr lange einig gewesen waren lieber auf das UNESCO Weltkulturerbeprädikat zu verzichten als auf ein paar Stockwerke eines 0815 Hochhauses, sieht es im Moment nicht mehr so aus als wäre die diesbezügliche Abstimmung im Stadtrat eine g’mahte Wiesn.

Und das liegt an den Grünen: Zuerst wartet man bis das Projekt vor der finalen DAFÜR – DAGEGEN Entscheidung steht. Dann besinnt man sich plötzlich seiner Parteimitglieder und setzt eine Urabstimmung an, wobei im Vorfeld vollmundig verkündet wird, daß deren Ergebnis auf alle Fälle bindend wäre. Ist der Ausgang bekannt, schaut man ein paar Momente blöd aus der Wäsch’, um dann zu entscheiden, daß nach der Urabstimmung vor der Urabstimmung ist, und man doch so stimmen wird wie man es mit dem Koalitionspartner vorab vereinbart hat. Das ist “Basisdemokratie”wie die Grünen sie meinen; irgendwie so ähnlich wie deren Auffassung von Toleranz, die nur bis zu den Innengrenzen der eigenen Meinung reicht.

Auf alle Fälle schaut Frau Vassilakou im Moment ziemlich alt aus; ist schon blöd wenn die eigenen Parteimitglieder bei der großen städteplanerischen Vision nicht mitspielen wollen. Das nächste Mal wäre es eventuell ratsam die Mitgliederbefragung früher einzuplanen. Das hat den Vorteil, daß man leichter etwas ändern kann (im Notfall nur die Meinung der Gegner, aber das ist auch schon was), und daß einen der Gegenwind  den es bei jedem Projekt gibt, nicht völlig wegputzt.

Letzteres ist der Chefetage der Grünen noch nicht passiert, Vassilakou versucht Schadensbegrenzung indem sie ihre Mandatare frei abstimmen läßt, ob für sie die Urabstimmung bindend ist oder nicht. Hört sich schlau an: Egal wie das Endergebnis aussieht, sie selbst wäscht die Hände in persönlicher Unschuld. Ob der Koalitionspartner bzw. die Parteibasis da mitspielen wird, ist fraglich. Aber man wird sehen.

Nur so als Randbemerkung: Der Kiebitzer hat ein bißchen gerechnet… Es gibt nur ca. 1.300 Mitglieder der Grünen in Wien? In WIEN – echt jetzt? Natürlich bringt einem ein grünes Parteibuch bei den ganzen roten Gemeindebauten nicht viel, aber in Wien, der Hochburg der linkslinken Bobos und Gutmenschen, ist das schon verdammt peinlich. (Zum Vergleich: der SK Rapid hat etwas mehr als 6.800 Vereinsmitglieder in Wien alleine).

Vielleicht wird es Zeit, daß sich die Grünen eine neue Marketingstrategie zulegen. Wie wär’s mit “Back to the roots!”

Denk Mal!

WienPassend zur Diskussion über eine Heldenplatzumbenennung gibt es eine neue Meldung aus Wien: Im Donaupark ist ein Platz frei für ein Denkmal. Und weil man anscheinend schon allen würdigen Österreichern irgendwo gedenkt, schaut man – ganz multikulti und globalisierend – in die Ferne. In den Fernen Osten genauer gesagt, nach Vietnam.

Die Österreich-Vietnamesische Gesellschaft möchte dem Donaupark ein Denkmal für Ho-Chi-Minh spendieren, dem ehemaligen Führer der kommunistischen Partei Vietnams, der dort als Unabhängigkeitskämpfer verehrt wird, Personenkult und Lenin-inspiriertes Mausoleum inklusive. Na, dann paßt der Gute eh sehr schön in den Donaupark mit den Denkmälern anderer Freiheitskämpfer, hauptsächlich aus Südamerika, zum Beispiel für José Mari, José de San Martin, Simón Bolívar und andere.

Da ist es schon irgendwie blöd, daß wegen bzw. durch Ho-Chi-Minh etwa 1 Million Menschen getötet wurden, aber wenn es um die Freiheit eines Volkes geht sind das nur Nebensächlichkeiten. Und für das Denkmal im Donaupark macht das auch nix: Stellt man es halt gleich neben das für Che Guevara, der war ja auch nicht gerade zimperlich.

Der Herr Häupl wird das neue Denkmal als eine seiner letzten Amtshandlungen als Wiener Bürgermeister sicherlich gerne enthüllen. Und mit ein bißchen Glück dauert es keine 10 Jahre bis man auch den dritten “großen Praktiker des modernen Guerillakampfes” dort aufstellt: Für Mao Zedong macht Herr Häupl ganz bestimmt eine kurze Pause in seiner Politpension.

Nachtrag: Der Kiebitzer liest gerade, daß man das Projekt auf Eis gelegt hat. Was auf gut Deutsch heißt, daß man wartet bis genug Gras über die Sache gewachsen ist um das Denkmal dann still und heimlich doch noch aufzustellen. So funktioniert das halt in Österreich…

Werte Kinder

ReligionEs gibt also in Wien islamische Kindergärten. Und davon sind jene in die Kritik geraten, die “die Entstehung von Parallelgesellschaften zumindest begünstigen”, sogar von islamistischer Radikalisierung ist die Rede. Jetzt herrscht natürlich die große Panik, es heißt daß man das ja auf gar keinen Fall zulassen darf, wo kämen wir denn da hin, und es muß mit unserem Integrationsminister gegipfelt werden und was weiß der Himmel.

Des Kiebitzers Kommentar dazu: “Islamischer Kindergarten – no, wos host glaubt?” Das hat jetzt nur bedingt etwas mit dem Islam zu tun, sondern generell mit Religion, deren Hauptaufgabe es schließlich ist, festzuschreiben daß die eigene Gruppe (unser “lieber” Gott und wir) besser dasteht als alle anderen Gruppen (und deren krause Ideen). Und das haben besonders jene Religionen gemeinsam, die in diesem ganz speziellen Stückerl Wüste gefunden bzw. erfunden wurden und die alle irgendwie das gleiche behaupten und dann doch wieder nicht. Der einzige Grund warum Christen- und Judentum (die betreiben ja auch Kindergärten) nicht gleichzeitig am Pranger stehen, ist die Tatsache, daß man diese weitgehend unter Kontrolle hat: Wenn sich heutzutage jemand öffentlich dazu bekennt an Jungfrauengeburt und ewige Verdammnis zu glauben, dann wird der im besten Fall ignoriert, im schlimmsten Fall ausgelacht werden, auch von solchen, die sich als Christen begreifen. Bis auf den Herrn Schönborn, der darf das noch – alten Männern muß man ihre Träume nicht mehr wegnehmen.

Und was macht man gegen religiöse Fanatiker? Naja, mit Wertekursen für die Kinder und deren Betreuungspersonen vor allem, ist es nicht getan. Erstens ist es für die letzteren eh schon zu spät, und bei solchen für die ersteren stellt sich die Frage wer die denn bitte machen soll, so auf die Schnelle noch dazu. Einmal in der Woche ein Kurs in Österreichischen Werten (was waren die noch genau: Wiener Schnitzel, Donauwalzer und Dialekt?) ist zu wenig, wenn die lieben Kleinen dann zuhause wieder ganz etwas anderes hören.

Der Kiebitzer wäre ja dafür, den ganzen konfessionellen Schulschwachsinn einfach abzuschaffen; und wenn man schon dabei ist, den Religionsunterricht gleich dazu – da könnte man ja ordentlichen Religionenunterricht daraus machen. Leider ist das aus zwei Gründen nicht so einfach.

Erstens weil Österreich gerne ein säkularer Staat sein möchte, und als solcher hat er sich in die freie Religionsausübung seiner Staatsbürger nicht einzumischen, und das inkludiert die freie Schulwahl. Ob es dann noch möglich ist, derartige Schulen ordentlich an die Kandare zu nehmen, ist auch fraglich.

Und zweitens weil man damit besonders den Katholiken ordentlich auf die Zehen trampeln würde, was man sich nicht traut weil der Vatikan und dessen Personal das wohl nicht ganz so goutieren würde. Obwohl man sagen muß daß der jetzige Papst ja großteils vernünftig scheint. Wenn es irgendwann irgendjemand versuchen möchte aus dem Konkordat auszusteigen bzw. es zumindest neu zu verhandeln, jetzt, unter Franziskus, hätte man die besten Chancen.

Nix is g’schehn?

WienWien hat gewählt, und der große Schock ist ausgeblieben. Die SPÖ ist weiter vorne, wenn auch mit 5% weniger, die FPÖ ist weiter zweiter, wenn auch mit 5% mehr. Erfreulich sind der Einzug der NEOS und generell die Wahlbeteiligung von ca. 75%.

Und jetzt? So weiter machen wie bisher, weil immerhin und gottseidank nicht viel passiert ist? Das könnte man – die Grünen stehen eh schon in den Startlöchern, ungeachtet der Rücktrittsandrohung von Frau Vassilakou – aber das wäre nicht ratsam. Noch einmal so ein Ergebnis und die FPÖ ist erster. In fünf Jahren kann viel passieren – diese Zeit muß genutzt werden, sie ist kürzer als man denkt!

Blaue Peinlichkeiten

FPOEAls Auslandsösterreicher sieht man ja vieles, was die Heimat zutiefst bewegt, was aber trotzdem spurlos an einem vorübergeht. Manchmal ist das auch ganz gut so. Beispielsweise hat der Kiebitzer bis dato nichts von den Wahl-Rap Videos der FPÖ mitbekommen. Dank (?) einer Bekannten ist jetzt aber auch er voll im Bilde und wünscht sich seit dem eine gezielt-partielle Amnesie… Nachdem das leider nicht so leicht herbeizuführen ist, kann man ja gleich kapitulieren und damit vielleicht ein paar anderen Leuten derartige mediale Tiefschläge ersparen.

Obwohl, wenn man sich das Video so anschaut, kann man durchaus auf das Beste hoffen: Offenbar gab es nicht genügend brennende FPÖ Anhänger, die willens gewesen wären für die neueste Propagandaausgabe ihr Gesicht in die Kamera zu halten. Also mußten es eine Handvoll zufälliger Leute sein, die gerade nichts Besseres zu tun hatten. Die durften dann, in blau-weiße “FC HC” Tshirts gesteckt, enthusiastische Fans mimen, was großteils mißlungen ist. Das ist H.C. Strache, dem Hauptdarsteller (auch nicht sonderlich begabt, übrigens) sichtlich nicht aufgefallen; er sonnt sich mit selbstgefälliger Miene im fahlen Licht und träumt offensichtlich von seiner Zukunft als großer Führer. Der einzige, dem man vorwerfen könnte voll bei der Sache zu sein, war der Rapper des Wahlliedchens, aber gut, der hat wahrscheinlich am meisten daran verdient und fühlte sich verpflichtet.

So weit zur Optik. Wenn man sich dann noch den Text anhört, kann man nicht umhin, dem Schreiberling gewisse geistige Ausfallserscheinungen zu attestieren. Alternativ hatte der gerade seinen zynischen Tag. Was sonst könnte es bedeuten H.C. kannst vertrauen? Ja eh, man kann ihm vertrauen die roten Seilschaften mit einer blauen Freunderlwirtschaft zu ersetzen und schon alleine damit den Karren Österreich mit noch höherer Geschwindigkeit als jetzt an die Wand zu fahren. Aber, wir stehen auf H.C., weil der hat an Schmäh, was bekanntlich die einzige Qualifikation ist die man als Politiker so braucht, abgesehen davon daß man wissen muß daß bei dem spielts die Lust – ähh … was?

Weiter im Text, wo der Mann höchstpersönlich Fragen wie zum Beispiel wo nehmen wir bloß die ganze Hackn her mit überheblichem Lächeln nicht beantwortet, weil sogar wenn man die Jobs gibts erst moi für die Wiener so stehen lassen könnte, H.C. nicht darauf eingeht, wie und wer diese Jobs dann von wo genau herbeizaubern wird. Auch das Versprechen an die Senioren als Dankeschön für den Aufbau Österreichs auf die Rent’n hiaz a g’scheit wos draufg’haut zu bekommen ist ein bißchen hohl weil die Quellen dieses neuen Geldsegens noch nicht erschlossen wurden.

Zuguterletzt gibt es noch die Standard FPÖ Kost, daß man ja eh nix gegen Menschen in Not hat und denen liebend gerne Schutz vor Krieg und Tod angedeihen läßt, soferne die halt nicht zufällig zu den 80% Scheinasylanten gehören. Nicht erwähnt, obwohl interessant zu wissen wäre was denn eigentlich ein Scheinasylant ist? Jemand der, obwohl er es gar nicht nötig hat, aus seinem Land flieht, rein aus Lust an der Freud’ und dann in Österreich nach langer beschwerlicher Reise zum Schein um Asyl ansucht, weil er gerade nichts besseres zu tun hat? Na, offensichtlich kennt sich H.C. damit ja aus und hat diese Daten selber erhoben, weil er der einzige ist, der davon redet.

Alles in allem, eine Peinlichkeit nach der anderen, aneinandergereiht zu 4:40 optisch/akustischer Vergewaltigung. Das nächste Mal wird der Kiebitzer einen großen Bogen um derartige Machwerke machen, gibt eh genug Katzenvideos auf youtube…

Oh Moment, bei einer Sache muß er dem H.C. allerdings schon zustimmen: Wir gehn alle zur Wahl – beend’ ma die Qual! Ja bitte, auch vom Kiebitzer den Aufruf: Alles Wahlen!

Übrigens: Der Kiebitzer entschuldigt sich für die lange berufs- und sommerbedingte Pause und hofft, jetzt wieder öfter etwas zu sagen zu haben…

Ausländerwahlrecht

WienIn 3 Monaten sind Wahlen in Wien und anscheinend findet die SPÖ, es wäre gerade jetzt ein guter Zeitpunkt über ein Wahlrecht (auf Länderebene) für alle Ausländer, die in Österreich leben, zu diskutieren. Das ist ganz offensichtlich ein wahltaktisches Manöver:

  • man hat etwas worüber man reden kann (weil sonst hat man in Wien ja keine Probleme),
  • das in Wahrheit für die anstehende Wahl als Thema völlig irrelevant ist weil

– in Österreich gar nix innerhalb von 3 Monaten entschieden wird (und schon gar nicht über den Sommer) und weil
– dieses Thema sogar die Verfassung berührt, wo eine Änderung noch viel länger dauert und noch mehr Stimmen braucht.

Natürlich ist es möglich, daß man das aus rein populistischen Gründen macht; was sich als Schuß ins eigene Knie herausstellen kann, es sei denn, die SPÖ bekommt für diese Art der Wahlwerbung bezahlt – von den Blauen. Wenn man sich nämlich so anhört was gewisse Leute bei gewissen Gelegenheiten so von sich geben, muß man sich ohnehin die Frage stellen, wieviele Agenten die FPÖ bei den anderen Parteien so eingeschleust hat…

Zurück zum Thema: Wahlrecht für Ausländer, die in Österreich wohnen. Der Kiebitzer, als langjähriger Auslandsösterreicher, findet den Vorschlag gar nicht so dumm. Wenn man legal an einem Ort wohnt, sich den vielleicht ganz aktiv ausgesucht hat um dort seinen Lebensmittelpunkt zu haben, warum nicht mitbestimmen dürfen? Ist sicher der vielgepriesenen Integration förderlich. Das diesbezügliche Zuckerbrot und Peitsche Argument der Gegner: “Erst Integration, dann Wahlrecht” ist ein eher schwaches: Leute die sich nicht integrieren (wollen), interessieren sich auch nicht für Wahlen, egal auf welcher Ebene.

Der Kiebitzer würde ein Wahlrecht für Ausländer – egal woher – an die Aufenthaltsdauer in Österreich knüpfen. Zum Beispiel:

  • Gemeinderatswahlrecht nach 2 Jahren Meldung in der jeweiligen Gemeinde
  • Landtagswahlrecht nach 5 Jahren Meldung im jeweiligen Bundesland

Wahlen zum Nationalrat würde der Kiebitzer auf Österreicher – solche mit Staatsbürgerschaft – beschränken, hierbei allerdings unabhängig vom Wohnort (*).

Ob Ausländer mit Wohnort in Österreich auch bei Volksbefragungen und -abstimmungen mitmachen dürfen, könnte man gleich mitklären. Vielleicht bei ersteren schon (auch so nach 5 Jahren) und bei zweiteren nicht? Aber das sind Detailfragen. Genauso wie die, ob man die Aufenthaltsdauer irgendwie überprüfen sollte, um die ganzen urlaubmachenden, zweitwohnungsbesitzenden Russen in Wien auszuschließen. Andererseits sind gerade die wohl eh nicht an irgendwelchen Wahlen interessiert…

(*) Ja, der Kiebitzer wählt den Nationalrat (mit). Er wurde nicht nur einmal gefragt, ob denn in Österreich wirklich soviele Nazis unterwegs sind wie der Wahlausgang vermuten läßt. Darum möchte er zumindest sagen können, daß er sein Möglichstes getan hat um soetwas zu verhindern…

Blinde Kuh. Oder nur naiv?

WienMaria Vassilakou von den Wiener Grünen hat auf ihre eigene Art und Weise auf die Regierungsbildung im Burgenland reagiert. Sie, als Vizebürgermeisterin, verlangt von Bürgermeister Michael Häupl für die kommende Wahl in Wien eine mehr oder weniger fixe Koalitionszusage nach dem Motto: “Grün zuerst!”

Häupl schweigt dazu und er tut gut daran. Liebe Frau Vassilakou, aus den folgenden drei Gründen hätten Sie den Mund besser auch nicht aufgemacht:

ERSTENS gibt es etwas das sich “Wahlen” nennt. Wenn von vorneherein feststeht, wer Bürgermeister und sein Vize wird, dann kann man sich die Wahlen sparen. Im wahrsten Sinne des Wortes nämlich, so gut steht Wien finanziell ja nicht da, oder?

ZWEITENS sind diese Wahlen im Oktober, das heißt, wenn Sie nachrechnen wollen, in 4 Monaten. Wer weiß, ob die Wiener Grünen dann auch nur ansatzweise in die Nähe einer Regierungsbeteiligung kommen. Man sollte nur dann Leute zum Kuchen einladen, wenn man sicher ist, daß man genug davon hat um ihn zu verteilen.

DRITTENS, meine liebe Frau Vassilakou: Sollte es Leute geben, die mit der momentanen Stadtregierung in Wien nicht zufrieden oder einverstanden sind, dann können die, bei einer fixen Koalitionszusage, weder rot noch grün wählen. Sie sehen schon warum das so ist, so blind sind Sie ja doch wieder nicht, oder? Naja, was kann man denn sonst noch so wählen in Wien? Die Schwarzen werden’s wohl eher nicht werden…

Was zahlt die FPÖ eigentlich dieser Tage so für Wahlwerbung?

22 Wochenstunden

Die Stadtregierung in Wien hat offensichtlich zu viel Geld. So um die 20 Millionen zu viel. Naja, es kann schon einmal passieren daß man das Budget nicht ganz im Griff hat, meistens findet man eher Löcher als Berge, also kann man sich hier durchaus solidarisch freuen. Jetzt stellt sich natürlich die Frage was man damit machen soll. Klar gibt man es aus, schließlich muß man an die nächsten Wahlen denken, und nachdem wohl niemand mit einer Idee für eine neue Fußgängerzone oder zumindest ein paar randomisierten Bürgerbefragungen aufwarten konnte, hat man sich ein neues Spielfeld ausgesucht: Bildung.

Für so 20 Millionen im Jahr kauft man also für die Wiener Pflichtschulen, bzw. deren bedürftige Schüler, Nachhilfeunterricht. Das hört sich unglaublich viel an, wenn man aber dann ein bißchen rechnet, bleibt dann pro Wiener Pflichtschule ein (zusätzlicher) Lehrer übrig, der dann für sämtliche Schüler dieser Schule 22 Wochenstunden (zusätzlich) aufwenden kann. Oder, anders gerechnet: Pro Schule und Schulstufe etwa 4,5 Stunden zusätzlich pro Woche, in denen das nochmal extra geübt wird, was im Unterricht bereits durchgenommen wurde. Nachhilfeunterricht eben.

Viereinhalb Stunden pro Schulstufe… Da war doch schon mal irgendwas… ist schon länger her… Wart, gleich fällt’s dem Kiebitzer wieder ein… Ha, genau, das wars:

Samstagsunterricht.

Der Kiebitzer outet sich da gleich als ganz alter Vogel und bemerkt, daß er zu seiner Schulzeit noch Samstagsunterricht hatte, so 4 bis 5 Stunden. Und wenn er etwas tiefer im Gedächtnis schürft, ist ihm gerade noch erinnerlich, daß besonders in der Volksschule der Samstagsunterricht darin bestanden hatte, noch einmal zu üben was man von Montag bis Freitag so gelernt hatte, oder hätte lernen sollen.

Wie wär’s, das könnte man doch wieder einführen? Wird vielleicht etwas teurer das flächendeckend zu tun, aber hey, wir haben ja eh vor in Bildung zu investieren! Oder hat der Kiebitzer da etwas falsch interpretiert?