Noten: Nicht genügend?

VorarlbergDie neue/alte Regelung, auch im 2. Schuljahr Noten statt verbaler Beurteilungen zu vergeben, stößt in gewissen Kreisen auf Ablehnung. An zwei Volksschulen in Vorarlberg nämlich, wo sich knapp die Hälfte der Eltern “weigerten, die Ziffernzeugnisse in Empfang zu nehmen” (was immer das auch heißen soll), und wo zwei Lehrerinnen aus Protest in ihren Klassen ausschließlich Zweier geben wollten. Die Sache hat sich mit dem Beginn der Semesterferien eh erledigt, aber nicht ohne dass das Bildungsministerium mit Konsequenzen drohen musste.

Der Kiebitzer versteht das Problem nicht ganz, was wahrscheinlich daran liegt, dass er selber ausschließlich mit Noten beurteilt wurde, von der Volksschule bis auf die Uni. Und er hält sich trotzdem für einen vergleichweise ausgeglichenen und normalen Menschen. Meistens, jedenfalls.

Jenen Eltern, die durch diese Art der Beurteilung schwere Schäden bei ihren Kindern an die Wand malen, sei folgendes ins Mitteilungsheft geschrieben:

  1. Noten sind nicht notwendigerweise für die Kinder gedacht, sondern als Kurzzusammenfassung für die Eltern bzgl. Juniors Leistung. Später geht es dann um den Einstieg in weiterführende Schulen, Lehrstellen bzw. Arbeitsplätze, aber da sind die Ziffern anscheinend eh kein Problem.
  2. Schulkinder vergleichen sich auch ohne Noten ständig miteinander. Die wissen ganz genau, wer die besten Deutschaufsätze schreibt, und mit wem man die Mathelösungen gar nicht erst vergleichen muss. Dazu brauchen die keine Zeugnisse, keine Tests, nur mehrere Stunden täglich, die sie miteinander in der Klasse verbringen. Und weil die Eltern da in der Regel und gottseidank nicht dabei sind, braucht es eben Zeugnisse.
  3. Und wie die genau ausschauen, ist eigentlich völlig wurscht. Kein Lehrer wird einem Schüler kommentarlos eine Note geben. Das war nicht einmal zu den Kiebitzerschen Volksschulzeiten so, wo die größte pädagogische Neuerung die Abschaffung der Prügelstrafe war.

Wahrscheinlich ist das einzige, was bei der Notengebung traumatisiert hervorgeht, das Ego gewisser Eltern, die zum ersten Mal vor der Bestätigung stehen, dass ihr Zuckerschnäuzelchen durchaus nicht alles recht und richtig macht. Und eine solche Bestätigung ist halt nicht immer leicht verdaulich.

Im übrigen ist ja wohl nicht verboten, zusätzlich zur Note eine verbale Beurteilung abzugeben. Wenn die Lehrer gerne zu jedem Schüler und jeder Note ein 5-seitiges Dossier anfertigen möchten, um das Ego der Eltern zu streicheln, dann bitte gerne! Das ist dann halt für die Lehrer, die sonst nix zu tun haben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.