Ab jetzt G!LTs!

Ohne KategorieSeit gestern ist es fix: Roland Düringer steht mit seinem Kunst- tschuldigung, seit gestern: Demokratieprojekt – auf dem Wahlzettel für die nächste Nationalratswahl. Und zwar österreichweit, weil er die benötigten 2600 Unterstützungserklärungen um ca. 75% übertroffen hat.

So weit, so gut; der Kiebitzer ist nämlich der Meinung, wenn Leute etwas auf die Beine stellen wollen – insbesondere politisch – dann soll man das grundsätzlich unterstützen. Rein aus demokratiepolitischen Gründen, unabhängig davon, wo man bei der Wahl sein Kreuzerl macht. Weil wählen würde der Kiebitzer den Düringer nie im Leben. Wir haben nämlich eh schon genügend Parteien, die ausschließlich “dagegen” sind: Die Blauen gegen Ausländer, die Grünen gegen die Blauen…

Und als ob das nicht schlimm genug wäre, stellt sich der Herr Düringer hin und bekräftigt nochmals, daß die potentiellen Abgeordneten seiner Partei gar nichts machen sollen. Außer, den etablierten Parteien etwas wegzunehmen und Abgeordnetengehälter zu kassieren, vermutlich. Das ist dem Kiebitzer zu wenig, der hätte es schon gerne etwas konstruktiver, dankeschön auch.

Leider wird man das Projekt des Herrn Düringer bis zur Wahl wohl nicht mehr aus dem Blickfeld verdrängen können. Er hat nämlich in seiner gestrigen Pressekonferenz angedroht, sich mit auffälligem Benehmen einen Platz in der kommenden Wahlkampfberichterstattung zu sichern. Er, als langjähriger Medienprofi, wisse schließlich, wie man Werbung macht. Damit hat er durchaus Recht, leider; die Medien lassen sich ein derartiges Spektakel sicher nur ungern entgehen.

Bleibt nur zu hoffen, daß die Österreicher selbst weitgehend vernünftig sind, und wir nach der Wahl nicht mit unserem eigenen Politgrillo zurechtkommen müssen. Was nämlich passieren kann, wenn verhaltensauffällige Kandidaten zu viel Platz in den Medien bekommen, kann man sich am Beispiel USA gerade im Detail anschauen.

2 thoughts on “Ab jetzt G!LTs!

  1. Genau! In Österreich gibt es einfach zu viele “aus Prinzip dagegen”-Parteien. Einige wurden im obigen Beitrag bereits genannt, vergessen wurden aber die NEOS. Dabei handelt es sich um eine billige Kopie der ÖVP, die sich nur dadurch von der ÖVP unterscheidet, dass sie eine sozialistische Bildungspolitik betreiben wollen und gegen die Kirche sind. Wobei sich dem Charadrius nicht erschließt, wieso eine Partei so darauf bedacht ist, die Kirche abzuwerten, das sollte doch in der Politik wurscht sein, oder?
    Aber die NEOS werden hoffentlich – ähnlich wie das Liberale Forum – wegen vollkommener Nutzlosigkleit bald wieder in der Versenkung verschwinden…

    1. ‘tschuldigung, ich sehe das erst jetzt…

      Das mit der sozialistischen Bildungspolitik verstehe ich nicht – Strolz hat im Sommergespräch gesagt er wäre gegen die Gesamtschule. Und das ist ja das bildungspolitische Aushängeschild der Roten. Oder hab’ i was verpaßt?

      Daß die Kirche der Politik wurscht sein sollte ist schon richtig, aber umgekehrt halt auch (Stichwort Säkularismus), aber das spielt’s in Österreich nicht. Das ist das Problem!
      Es sitzt auch in praktisch jedem Gremium wo es zB um Familie geht ein Kirchenvertreter – weil die ja soviel Erfahrung aus erster Hand bzgl. Familie haben… Und das gehört abgeschafft.
      Versteh’ mich nicht falsch: ich habe nicht grundsätzlich etwas dagegen, daß sich Gleichgesinnte zu einem Verein zusammenschließen, aber die sollen ihre Vereinsstatuten gefälligst keinen Nichtmitgliedern auf’s Aug’ drücken.

Comments are closed.